In historischer Umgebung entstehen hier 37 Eigentumswohnungen und eine kleine Gewerbeeinheit

 

 

37 moderne Neubauwohnungen in historischer Umgebung

Das „Altstadtquartier am Georgsturm“ - ein besonderes Wohnerlebnis in Erfurt

In den zurückliegenden zwei Jahren entstand im Erfurter Andreasviertel ein neues Wohnensemble. Die Gemeinnützige Siedlungswerk GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main errichtete als Bauherr auf einem ca. 3.000 qm großen Grundstück einen Neubau mit hohen Ansprüchen an Städtebau und Architektur und einer ebenso interessanten Entstehungsgeschichte. Baubeginn war im Januar 2019, die Fertigstellung soll Ende 2020 erfolgen.
Das Andreasviertel, dessen Ursprünge über 1.000 Jahre zurückliegen, ist Teil der nördlichen Erfurter Altstadt. Das Stadtviertel wird von einer kleinteiligen Bebauung geprägt und spiegelt in seiner Baukultur nahezu alle Bauepochen seiner langen Entwicklungsgeschichte wieder. Heute gehört es vor allem wegen dieser besonderen Individualität und der kurzen Wege zu den beliebtesten Wohngegenden der Landeshauptstadt.

Das neue Wohnquartier setzt sich aus einen neuen Blockrand und zwei Hofhäusern zusammen. Im inneren entstand ein großzügiger, grüner Außenraum für alle Bewohner. Bis auf wenige Ausnahmen grenzen alle Wohnungen in Form von Balkonen, Terrassen oder Dachterrassen an diesen Innenhof. In der Weißen Gasse wurde die Bauflucht der umgebenden Bebauung aufgenommen, im Bereich der Georgsgasse springt die Baulinie zurück und betont damit die städtebaulich wichtigeneue Eckbebauung. Durch mehrere Knicke wird der neue Gassenverlauf gegliedert und somit erstmals wieder wahrnehmbar. Damit passt sich die Blockrandbebauung in ihrer Gesamtheit an das heterogene Umfeld im Andreasviertel an. Der gelungene Gesamtentwurf desErfurter Architekturbüros Hauschild ist weder monoton noch zu vielfältig. Die beiden Gebäude im Blockinneren besetzen konsequent die angrenzenden Brandwände und ermöglichen so die Wiederherstellung der Hofsituation. Der Zugang zu den Häusern erfolgt über mehrere Hauseingänge, wodurch eine angenehme Kleinteiligkeit entsteht. Über diese Eingänge ist auch der gemeinschaftliche Aufenthaltsbereich und der Spielplatz im Innenhof für alle Bewohner zugänglich.
Im neuen Wohnquartier entstanden 37 moderne Eigentumswohnungen mit Wohnflächen von ca. 50 bis ca. 150 Quadratmeter sowie eine Gewerbeeinheit. In der Tiefgarage sind 41 PKW-Stellplätze untergebracht. Auf dieser Etage befinden sich auch die Mieterkeller. Mit der hochwertigen Ausstattung der Wohnungen mit großzügigen Balkonen oder Terrassen, Fußbodenheizung, Echtholzparkett, Malervlies und Sanitärkeramik wird das erfolgreiche Gesamtkonzept des Wohnensembles auch im Inneren fortgeführt. Selbstverständlich sind alle Wohnungen über einen Aufzug barrierearm erreichbar. Die Gesamtinvestition beträgt rund 16 Mio. Euro.
Eigentlich wollte die GSW das Bauvorhaben wesentlich früher beginnen. Hauptgrund für die Verzögerungen war ein romanischer Keller bei dessen Erforschung bis zu 1.800 Jahre alte Fundstücke ausgegraben wurden. Die nachfolgende Sicherung des Kellers und der Fundstücke führte im Tiefgaragenbereich und später in den Wohnungsgrundrissen zu gravierenden Änderungen der ursprünglichen Planunterlagen. Das, was die GSW in der Folge an zusätzlichen Kosten zu stemmen hatte, war enorm. Um das Projekt überhaupt noch umsetzen zu können, wurde aus dem ursprünglichen Mietmodell ein klassisches Bauträgermodell mit Eigentumswohnungen. Das Gemeinnützige Siedlungswerk hat in der Stadt Erfurt bereits mehrere Bauprojekte erfolgreich umgesetzt. Dazu gehören das „Grafische Viertel“, Neubauten am Mainzerhofplatz und in der Klausener Straße und Baulanderschließung für Einfamilienhäuser in Erfurt-Marbach. Aktuell befindet sich am Ilversgehovener Platz ein Neubau mit 75 Mietwohnungen und großflächigem Einzelhandel auf dem Weg seiner termingerechten Fertigstellung.

Archäologische Funde auf dem Baugrundstück

Vertrieb durch Immobilien Point 24 GmbH Erfurt